Dollar-Scheine

Nettovermögen weltweit noch nie so hoch wie heute

Die globale Bilanz und das Nettovermögen haben sich zwischen 2000 und 2020 mehr als verdreifacht. Die Vermögenswerte wuchsen von 440 Billionen Dollar oder etwa dem 13,2-fachen des BIP im Jahr 2000 auf 1.540 Billionen Dollar im Jahr 2020, während das Nettovermögen von 160 Billionen Dollar auf 510 Billionen Dollar oder das 6,1-fache des globalen BIP stieg, wobei ein Drittel des globalen Wachstums auf China entfällt. Die Haushalte sind die endgültigen Eigentümer von 95 Prozent des Nettowertes, die Hälfte davon in Form von realen Vermögenswerten, vor allem Immobilien, und der Rest in Form von Finanzanlagen wie Aktien, Einlagen und Pensionsfonds.

Die Welt war noch nie so reich wie heute, allerdings mit großen Unterschieden zwischen Ländern, Sektoren und Haushalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des gestern vom McKinsey Global Institute veröffentlichten Reports The rise and rise of the global balance sheet: How productively are we using our wealth? Während der Zustand von Volkswirtschaften üblicherweise anhand des BIP oder anderer Maßstäbe für Wirtschaftsströme gemessen wird, werden in der McKinsey-Studie die Bilanzen von zehn Ländern untersucht, die mehr als 60 Prozent des weltweiten BIP repräsentieren: Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Japan, Mexiko, Schweden, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten.

Durchschnittliches Nettovermögen pro Kopf 66.000 Dollar

Das durchschnittliche Pro-Kopf-Nettovermögen lag weltweit bei 66.000 Dollar, aber es gibt große Unterschiede zwischen den Volkswirtschaften und noch mehr zwischen den Haushalten innerhalb einer Volkswirtschaft. In den Ländern der Stichprobe reichte das Pro-Kopf-Nettovermögen von 46.000 Dollar in Mexiko bis 351.000 Dollar in Australien. Dies wirft die Frage auf, wie mehr Haushalte Vermögen aufbauen können und was die Länderunterschiede beim Marktwert des Nettovermögens ausmacht. Das Nettovermögen lag zwischen dem 4,3-fachen des BIP in den Vereinigten Staaten und dem 8,2-fachen des BIP in China (s. Abb.).

Nettovermögen: National balance sheets and net worth at market prices, 2020

Die Höhe des Nettovermögens im Verhältnis zum BIP in den einzelnen Ländern hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören die Ressourcenausstattung, die Handelsbilanz und die Investitionsquoten sowie die Preisniveaus von Vermögenswerten im Vergleich zu den Warenkörben der Verbraucher. So verfügen beispielsweise Australien, Kanada und Mexiko über beträchtliche natürliche Ressourcen, während die Exporteure des verarbeitenden Gewerbes, Deutschland und Japan, über ein beträchtliches Nettofinanzvermögen verfügen. China und Japan gehören zu den Ländern mit dem höchsten Verhältnis zwischen Nettovermögen und BIP.

Unter den zehn Ländern entfielen 50 Prozent des Wachstums des Nettovermögens zwischen 2000 und 2020 auf China, gefolgt von den Vereinigten Staaten mit 22 Prozent. Auf Japan, das im Jahr 2000 31 Prozent des Vermögens der zehn Volkswirtschaften besaß, werden im Jahr 2020 nur noch 11 Prozent entfallen.

In den Haushaltssektoren Chinas und der Vereinigten Staaten besitzen die obersten 10 Prozent der Haushalte zwei Drittel des Vermögens. In den Vereinigten Staaten stieg der Anteil der obersten 10 Prozent der Haushalte am Vermögen des Landes von 67 Prozent im Jahr 2000 auf 71 Prozent im Jahr 2019, während der Anteil der unteren 50 Prozent der Vermögensbesitzer von 1,8 Prozent im Jahr 2000 auf 1,5 Prozent im Jahr 2019 sank.

In China waren diese Verschiebungen noch extremer: Dort besaßen die obersten 10 Prozent der Haushalte im Jahr 2000 48 Prozent des nationalen Vermögens, 2015 besaßen diese Haushalte 67 Prozent. Die unteren 50 Prozent der chinesischen Haushalte besaßen im Jahr 2000 14 Prozent des Vermögens und 2015 6 Prozent (zur Vermögensverteilung in Deutschland).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top